Schulmediziner können nicht heilen - sie bekämpfen oft nur die Symptome

Ein paar Beispiele zum Nachdenken. Allgemein gilt: Rauchen erzeugt Lungenkrebs. So steht es auf den Zigarenttenschachteln. Doch nur 2% der Raucher bekommen Lungenkrebs. 90% der Lungenkrebspatienten haben geraucht - doch 10% haben nie geraucht. Offensichtlich ist "Rauchen" nur ein Faktor zur Entstehung von Lungenkrebs, denn der Mensch ist ein hochkomlexes Wesen. Unsere ehemaliger Bundeskanzler Helmut Schmidt als Dauerkettenraucher ist auch ein deutliches Beispiel, das der scheinbare logische Zusammenhang nicht stimmen kann, denn er raucht schon seit über 60 Jahre.

Wir brauchen ein neues Weltbild, das diese Zusammenhänge differenziert betrachtet. Dafür ist der neue Beruf des Synergetik Profilers entwickelt worden. Er analysiert in der Neurowelt des Gehirns des Klienten die Informationszusammenhänge und fand erstaunliche Zusammenhänge. Das Bundesverwaltungsgericht gab dieser neuen Sichtweise Raum in Form eines neuen Heilberufes. Der BGH bestätige diese Methode als Psychotherapie. Jeder Kranke kann sich demnach ein "Profiling" zu seiner Krankheit machen lassen, dies ist noch keine Heilkunde - bestätigte der BGH. Siehe auch Synergetik-profiler.de

Auf facebook machen sich schon junge Leute lustig, über den von Ärzten behaupteten Zusammenhang zwischen Rauchen und Krebs. Schön, das sich die Zeiten ändern ...Ganzheitliche Sichtweise führt zu ganzheitlichem Beruf

 

 

Synergetik Therapeuten und Profiler sind Spezialisten auf dem Gebiet der Selbsterfahrung durch Innenweltreisen und können somit eine Anleitung zur Selbstheilung durch Selbstorganisation durchführen. Dieses Prinzip ist natürlich vollkommen neu für viele Ärzte, Psychotherapeuten und Verwaltungsbeamte, somit ist eine höchstrichterliche Klärung zur Grenzziehung gegenüber dem HP-Gesetz nötig.

Es gibt den ersten ganzheitlichen Beruf mit einem ganzheitlichen Heilungsansatz weiterhin ohne HP-Prüfung. Siehe www.synergetik-ausbildung.de

 

Alle subjektiv empfundenen schlimmen Erlebnisse und Schocks schädigen die Seele und das Gehirn und können in Folge zu körperlichen Krankheiten führen. Jedes Ereignis hinterläßt seine mehr oder weniger markanten Spuren im neuronalen Gewebe. Interpretations- und Verhaltensmuster werden üblicherweise dauerhaft davon beeinflußt. Kommen Außenreize ähnlicher Ereignisse (Auslöser) wieder ins Gehirn, reagieren auch die mittlerweile unbewußten und verdrängten Energiemuster. Die elektrischen und chemischen Steuerungsabläufe, die dabei ausgelöst werden, regulieren körpertypische Funktionsabläufe wie Atem, Blutdruck, Temperatur, Schwitzen usw. Die Reaktionsebene kann dauerhaft destabilisiert werden, so daß es zu Degenerationen auf der Organ- und Körperebene kommt. Symptome sind sichtbare Warnzeichen von diesem „eingefrorenen Chaoszustand“ - Krankheitsnamen sind die Etikettierung dafür.

Naturwissenschaftlich gesehen gibt es keine Krankheiten, sondern nur kranke Menschen. Und diesen ist das Leben widerfahren mit all seinen Ereignissen. Die Bewältigungsstra-tegien werden überwiegend in der Kindheit gelegt und auch dementsprechend ebenso in der „Familiengeschichte“ weitergegeben - „vererbt“.

So ist es nicht sinnvoll, Symptome als Ausdruck eines tieferliegenden Geschehens zu bekämpfen, sondern dieser „Hintergrund“ muß aufgelöst werden. Es ist dumm, den Boten für die Botschaft zu bestrafen. Da Synergetik Therapeuten diesen Denk- und Arbeitsansatz haben, stehen sie im Gegensatz zur herrschenden Medizinsicht. Daher muß der Klient darüber informiert werden (Infoblatt).
Dieses Berufsselbstverständnis wurde jetzt vom OVG anerkannt und damit dieser Selbst-heilungsansatz gerichtlich freigegeben.

Das Verwaltungsgericht Braunschweig hatte 2004 noch arge Probleme mit dieser neuen Sichtweise, doch die Richter vom OVG entgegneten:“... Die Antragsteller empfehlen "Hintergrundauflösung" statt "Bekämpfung" der Krankheit. Nach ihrem Selbstverständnis seien die herkömmlich als Krankheiten bezeichneten "Abstraktionen" lediglich Symptome, deren Bekämpfung keine Heilung versprächen . Geeignet sei allein die durch die "Begleitung" von Synergetik-Therapeuten möglich werdende Selbstheilung. Nach der Auffassung der Synergetik-Therapeuten liege der Schlüssel zur Heilung gerade nicht in der Behandlung durch Ärzte oder andere geschulte Heilkundler, sondern in der Arbeit an sich selbst durch Selbstheilung. Daher müssten mit etwaigen Nebenwirkungen verbundenen Behandlungen nicht nur als unnötig, sondern auch als schädlich angesehen werden. (Das OVG entgegnete zu unseren Gunsten) Diesen Ausführungen des Verwaltungsgericht steht jedoch der Inhalt der "Informationen zu den Synergetik Therapie Einzelsitzungen" entgegen, die nach Angaben der Antragsteller allen Klienten vor Beginn einer Probesitzung erteilt und mit ihnen erörtert werden".

Das OVG Lüneburg bezieht sich da auf das aktuelle BVerfG-Urteil: „"Denn das Gefährdungspotential, das allein geeignet ist, eine Erlaubnispflicht nach dem Heilpraktikergesetz auszulösen ist, wird desto geringer, je weiter sich das Erscheinungsbild des Therapeuten von ärztlicher Behandlung entfernt (BVerfG, Beschl. v. 2.3.2004).

Also im Klartext: Wir sind keine Ärzte und das müssen wir mitteilen.

Wir sind auch keine Psychotherapeuten, auch wenn das bayerische Verwaltungsgericht München dies meint: „Denn es staunte im Beschluss vom 8. September 2004:"...Es bestehen Zweifel, dass die Anwender der Synergetik-Therapie ohne jegliche fachmedizinischen Kenntnisse zusammen mit dem Klienten in der Lage sein sollten, komplizierte innere Vorgänge bewusst zu machen, die "innere Wirklichkeit zu verändern" und - wie aus dem Informationsblatt zu den Synergetik-Therapie-Einzelsitzungen" ersichtlich - zur Erhöhung der Handlungskompetenz beizutragen und zur "intensiven Selbsterfahrung mit sich selbst" zu führen. Ein solches Ziel hat - mehr oder weniger - auch die Psychotherapie, die ein akademisches Studium voraussetzt".

Das VG München hat ebenfalls das Berufsverbot einer Münchner Synergetik Therapeutin vom 8. April 2004 am 8. September 2004 wieder aufgehoben.
AZ: M 16 SE 04.2831

Somit dürfen alle Synergetik Therapeuten bundesweit arbeiten - weiterhin ohne HP-Schein.

Beispiele:

Der Göttinger Psychotherapeut Borwin Bandelow rät Ängstlichen zur Offensive gegen die Dämonen (Fokus 40/04). 12 % der Deutschen leiden unter Angststörungen. Der verzagte Mensch soll sich mutig mit den Dämonen auseinandersetzen. Er bekommt als Hilfe solange Medikamente und eine Verhaltenstherapie bis er seine Ängste wegtrainiert hat. Sein 11. Gebot lautet: Du sollst nicht kneifen.
Synergetik Therapeuten würden den Klienten in seiner Innenwelt anleiten, direkt gegen seine „Dämonen“ (Energiebilder) vorzugehen und sie dadurch aufzulösen: Wesentlich schneller, gründlicher, weil keine weitere Verdrängung passiert und ohne Medikamente auch viel billiger.

Meditation und Tiefenentspannung synchronisiert die Arbeisweise der beiden Gehirnhälften. Im Alphazustand werden große Erfindungen und Erkenntnisse gewonnen.
Ernst Pöppel, Neurowissenschaftler am Forschungszentrum Jülich + am Institut für medizinische Psychologie der Uni München.
Vielmehr würden hochmoderne Untersuchungsmethoden, die das Gehirn in Aktion zeigen, jetzt belegen, daß originelle Einfälle nur dann entstehen, wenn beide Gehirnhälften optimal zusammenarbeiten. „Kreativität zählt zu den komplexesten neuronalen Funktionen“.
B. Joschko: „Der synergetische Selbstorganisationsprozess ist Kreativität pur: Echte Emergenz entsteht - echte Heilung und somit echte Symptomauflösung statt Verdrängung.

 

Vorsicht mit der Liebe! Nach neuesten Untersuchungen kann häufiger Partnerwechsel offensichtlich zu Vorformen von Krebs führen. Bei einem großangelegten Abstrichtest wurden erstmals 1000 Wiener Prostituierte erfaßt. Die Resultate vergleich man mit einer Kontrollgruppe von 5500 Frauen. Dabei stellte sich heraus, daß die Prostituierten 4,3 mal häufiger Dysplasien (Krebs-Vorformen) aufwiesen.... Häufiger Wechsel von Partner im Bett ist ein eindeutiger Risikofaktor...
Vorsicht lineares (dummes) Denken bei komplexem Sachverhalt ! Hat man auch den seelischen Zustand verglichen? Viele wurden als Kinder missbraucht. Den Drogenkonsum? Das Immunsystem? Die Lebensfreude? usw..

 

Studie beweist: Die Babys werden von den Störchen gebracht! Es gibt einen sehr auffälligen Zusammenhang zwischen dem Rückgang der Geburtenrate und der Anzahl der Störche in Niederösterreich...:-))

 

 

 

 

 

 

 

Auf facebook machen sich schon junge Leute lustig, über den von Ärzten behaupteten Zusammenhang zwischen Rauchen und Krebs. Schön, das sich die Zeiten ändern ...

Briefliche Anfrage an Bernd Joschko
den. 26. September 04

...Ich leide seit meinem 28. Lebensjahr unter einer schizophrenen Psychose und bin dauerhaft auf Psychopharmaka (Neuroleptika) angewiesen. Zur Zeit nehme ich regelmäßig das Medikament....habe ich 18 Kilo zugenommen. Ein weiterer Nachteil ist, daß ich das Gefühl habe, keinen klaren Zugang mehr zu meinem inneren Selbst und zu meinem Unterbewußtsein mehr habe, da die Psychopharmaka dies verhindern, weil sie bestimmte Stoffwechselvorgänge im Gehirn unterbinden. Das hat zur Folge, daß ich mir manchmal vorkomme, als ob ich ferngesteuert wäre. Auch ist das innere Gefühl der Fröhlichkeit und Lockerheit, Gelassenheit nicht mehr da, das ich vor meiner psychotischen Erkrankung hatte, ich lache viel zu selten und fühle mich oft von diffusen Ängsten wie gelähmt. Was meine persönliche Entwicklung, mein persönliches Wachstum betrifft, fühle ich mich wie in einer Sack-gasse. Der einzige Zugang zu Gefühlen wie Liebe und Zuneigung ist kaum noch möglich. Damit verbunden ist ein weiterer Nachteil: das Nicht-mehr-spüren-können von sexueller Energie.

Aufgrund der Einnahme der starken Medikamente, die ich regelmäßig nehme und aus ärztlicher Sicht unter keinen Umständen weglassen darf (1994 hatte ich dies gemacht und bekam promt eine zweite Psychose) habe ich nun (berechtigte?) Zweifel, ob Ihre Therapie, die Synergetik, die Innenweltreisen, bei mir überhaupt möglich ist. ... Wenn ich es richtig verstanden habe, dann kommt vor der Neustrukturierung erst ein sog. Chaos, und dann die sog. Selbstorganisation der Psyche. Kann man einen psychotischen Schub mit diesem Chaos vergleichen? Wenn ja, dann ist es doch ein schwerwiegender Fehler, mitten hinein in einen solchen Vorgang plötzlich alle Energien abzublocken, um anschliessend nur an den Symptomen herumzudoktern, bis sie alle verschwunden sind...


Antwort von Bernd Joschko:
Ja es ist ein schwerwiegender Fehler diese „Innenweltreaktionen“ einfach mit „Chemie“ wegzudrücken und für immer abhängig von diesen Medikamenten zu bleiben... wieder ein „Abhängiger der Psycho-Sekte der Pharma-industrie“... Viele Ärzte und Psychotherapeu-ten haben einfach Angst vor diesem Chaos, diesen Innenweltbildern, diesen Gefühlen... Wenn Klienten unter Medikamenten stehen, sind sie von ihrer Innenwelt abgeschnitten, daher bedarf es der Zusammenarbeit mit Ärzten, die diese Medikamente reduzieren, so dass Aufarbeitung geschehen kann... Suchen Sie sich einen ganzheitlich denkenden Arzt ...

 

Die Schulmedizin hat als Denkblockade das mechanistische Weltbild...und lebt gut davon!

Der Mensch ist eine Maschine: Bei Krankheit muß er repariert werden oder er wird neu eingestellt - Beispiel: ZDF Gesundheitsmagazin Titel über Diabetes

Schon 2001 meinte der Verband der Angestellten-Krankenkasse: Ärzte sollten ihre Honorare künftig auch an den Behandlungserfolg koppeln. Weil im Gesundheitssystem wirtschaftlich sinnvolle Anreize fehlen, gibt es zwar immer mehr teuer bezahlte Leistungen, aber immer weniger Leistung.


2003 Arzneimittelkosten steigen weiter um 6,5% auf 22,7 Milliarden Euro


Medikament denkt mit Israelische Wissenschaftler entwickeln Molekül-Computer, die Krebs erkennen und bekämpfen sollen... (Fokus 24/04)


Genspritze gegen Krebs: Erstmalig weltweit wird eine Gentherapie zugelassen - in China (Fokus 10/2004)


Tumorkiller: Mit Hilfe von Gen-Chips wollen Forscher die Behandlung von Krebs revolutionieren (Fokus 19/2004)


Robodoc-Operateur Prof. Martin Börner gibt auf. Er hatte 6000 Patienten mit Hilfe eines Roboters künstliche Hüftgelenke eingesetzt - und dabei wichtige Nerven und Gesäßmuskeln zerstört, sowie schwere Infektionen verursacht. Viele Betroffene können sich seitdem nur noch an Krücken oder im Rollstuhl fortbewegen. (Fokus 24/04)

 

Paradoxe Welt:

Neue Erkenntnisse und Fortschritte durch Selbsterfahrung bei Krebs müssen sich erst bewährt haben, bevor sie erforscht werden können, bis dahin ist Forschung in München verboten. Fortschritt muß von allen angenommen worden sein, bevor er erlaubt werden kann. Eine Anfrage von Bernd Joschko an das Gesundheitsamt München zwecks Synergetik-Innenweltreisen als Brustkrebsforschung.

Landeshauptstadt München Verwaltungsoberamtsrat Müller, Referatleiter für Gesundheit und Umwelt
am 15.06.2004 an Herrn Bernd Joschko anläßlich des Berufsverbots einer Synergetik Therapeutin aus München vom 8. April 2004.

„Sollten sich aus unkonventionellen Methoden einmal bahnbrechende Erfolge bei der Krebsbekämpfung ergeben, so wäre uns auch dies nur recht. Jedoch kann eine solche Forschungsarbeit nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen erfolgen, muss gründlicher Überprüfung standhalten können und letzten Endes müssen ihre Annahmen überwiegend Akzeptanz finden. Als Verwaltung können wir bis dahin nur eine konservative Haltung einnehmen.“

...“Sollten Sie hiermit ernsthaft meinen, dass Sie gegenwärtig und tatsächlich in eigener Person in München Synergetik-Behandlungen anbieten oder durchführen, so hätten Sie ebenfalls mit einer Untersagung durch uns zu rechnen.“

Referatsleiter Müller in einem weiteren Brief am 22.6.04: „..dass sich Patientenschutz in Deutschland nach wie vor hauptsächlich über eine Beherrschung der westlichen Schulmedizin definiert, daran können wir nichts ändern“.

Wo bleiben die Patientenrechte? Z.B. das Recht auf Selbsterfahrung auch für kranke Menschen?

Das Bayerische Verwaltungsgericht München hob das Sofortverbot am 8. September 2004 auf AZ: M16 SE 04/2831. Es orientierte sich am Beschluss des OVG-Lüneburg vom 27. Mai 2004, AZ 8 ME 41/04, worin der Berufsstatus des Synergetik Therapeuten und Synergetik Profiler unwiderruflich gemäß GG §12 definiert wurde.

Dr. Fillip vom Regierungspräsidium Tübingen hatte noch 1999 versucht, die Verbreitung von Synergetik-Praxen als grundsätzlich nicht erwünscht zu verhindern (was ihm aber nicht gelang): .... "Zum anderen führt der in diesem Fall beschrittene Weg mit Erteilung von Auflagen in Form schriftlicher Voraberklärungen und Klienten-Informationen neben der bereits erwähnten Duldung gleichermaßen zu einer prinzipiell nicht gewollten Betätigungsöffnung für jedermann".

 

Im schulmedizinischen Gesundheitssystem fehlt der Wettbewerb der Ideen - alles wird ständig teurer. Gesundheit läßt sich nur ganzheitlich herstellen, Symptombekämpfung hat teure Nebenwirkungen...
Prof. Lauterbach meint auch: Es fehlt der Wettbewerb


 

Abschluss: Im Jahre 2010 erklärte das BVerwG in Leipzig die Synergetik Therapie zu einer Heilmethode mit eigenständigem Berufsselbstverständnis. Somit ist der Synergetik Profiler ein neuer ganzheitlicher Heilberuf. Er braucht . wie jede andere psychotherapie auch - den kleinen HP-Schein.

Im Jahre 2011 bestätigte der BGH in Karlsruhe die Synergetik Therapie zur Provokativen Psychotherapie und fordert ebenfalls den kleinen HP-Schein, bei Anwendung als Heilmethode. Ansonsten braucht die Anwendung der Synergetik Therapie weiterhin keinen HP-Schein. Damit sind die Berufe Synergetik Coach nicht HP-Schein pflichtig.