Zusammenarbeit mit Gesundheitsämtern

Korrespondenzbeispiel einer Synergetik Therapeutin (Auszüge)

Sehr geehrte Frau Dr. ....

Nachdem Sie nun die umfangreiche Dokumentation über die Synergetik Therapie von Herrn Joschko erhalten haben, bitten Sie mich in Ihrem Schreiben vom 05.06.00 um eine persönliche Darstellung meines Tätigkeitsfeldes.
Vielen Dank für Ihre Nachfrage, geben Sie mir damit doch Gelegenheit die für meine selbständige "Praxis für Synergetik Therapie" geplante Ausrichtung meines Tätigkeitsfeldes darzulegen.

Um die Grundintention meiner Arbeit als Synergetik-Therapie zu charakterisieren (in der im Sinne des geistigen Gesetzes der Resonanz schon eine mögliche Motivation meiner potentiellen KlientInnen anklingt) möchte ich ein Zitat von Hermann Hesse als Leitidee vorausschicken:


"lch wollte doch nichts anderes als das leben,
was von selbst aus mir heraus wollte!
Warum war das nur so schwer?"

aus: "Demian"

Meine Antwort darauf lautet: Weil ihm die wirkungsvollen Schlüssel des Synergetik Therapie fehlten!

Synergetik Therapie liefert das pragmatische Handwerkszeug zunächst aktiv initiiert zu einer tieferen, umfassenderen, echteren Selbstbegegnung zu gelangen. Diese führt sodann durch die gleichzeitige Hingabe an den von der "Evolutionären Weisheit" hervorgebrachten Selbstorganissationsprozess auf dessen Höhepunkt auf oft sehr überraschende, niemals absichtlich planbare, nicht vorher-gesehene Weise, zum Umschlagen der vorhandenen in den inneren Bildern sichtbar ausgedrückten "Energiemuster" zu Bildern gänzlich neuer Qualität und zum dynamischen Entstehen eines zutreffend(er)en, authentischeren Selbstbildes.

Auf diesen geheimnisvollen Vorgang bezieht sich auch die Textzeile auf dem Deckblatt meines geplanten Faltblattes .."Das Nicht Vorher Gesehene"!

Ich füge hier den Entwurf eines Aufklärungsblattes ein, wie ich mir vorstelle, es potentiellen Klientlnnnen auszuhändigen, um sie über Möglichkeiten und Grenzen der Synergetik Therapie zu informieren.


Praxis für Synergetik Therapie

Informationsblatt für InteressentInnen zu Synergetik Therapie Einzelsitzungen (Beispiel)

Synergetik Therapeuten verwenden meist ein gekürztes Formular des Synergetik Therapie Instituts. Zur Einsicht in das Informationsblatt/Therapievereinbarung des Synergetik Therapie Instituts bitte hier klicken:

Liebe Interessentin! Lieber Interessent,

Im Folgenden gebe ich Ihnen zu Ihrer Information eine allgemeine Darstellung der Synergetik Therapie. Es schließen sich Hinweise über den konkreten Ablauf an, wenn Sie praktische Erfahrungen mit dieser Methode machen wollen, sowie eine dazu auszufüllende Vereinbarung.

Was ist Synergetik Therapie?

  • ein Instrument der Kommunikation, um sich selbst in seinen seelisch-geistigen Dimensionen besser kennenzulernen und diese reiche Quelle beständig zur erfolgreichen Lebensbewältigung zu nutzen
  • eine effektive und oft auch humorvolle Methode zur Inituerung und Erweiterung des Bewußtseinsprozesses
  • ein Werkzeug zur Selbsterfahrung und Selbstheilung, das zunächst unter Anleitung erübt wird und mit zunehmender Erfahrung auch eigenständig praktiziert werden kann.

Wem dient die Synergetik Therapie?

Allen Menschen,
  • die ihre Kreativität und Gestaltungskraft nutzen möchten, um über "innere Erfahrungen" ihr Selbstbild zutreffend(er) zu gestalten
  • die zu allem, was sie im äußeren Leben schon erreicht haben, nun auch ihr inneres Territorium erobern wollen
  • die daran interessiert sind, sich aktiv und selbstverantwortlich um ihre Persönlichkeitsentwicklung, d.h. um "Bewußtes Sein" zu bemühen
Es dient der Entwicklung von:
  • Ich-Stärke und Handlungskompetenz
  • Selbstvertrauen und Vertrauen in die eigene "Innere Weisheit"
  • innerem Frieden und Gesundheit, indem es den eigenen, gottgewollten inneren Reichtum differenziert zugänglich werden läßt und ihn integriert verfügbar macht.
Synergetik Therapie ist in diesem Sinn eine kulturelle, erzieherische Dienstleistung, die der seelischen Hygiene dient und im Praktizieren einen Ausgleich schafft zu unserer allgemeinen linkshemisphärischen rationalen Gehirndominanz.

In diesem Sinn ist sie in ihrer Arbeitsebene der gestaltenden Lebenskräfte und in ihrer Funktion einer künstlerischen Betätigung und der Meditation verwandt.

Allgemeine Darstellung

Die Methode ist in den evolutionären Gesetzmäßigkeiten des naturwissenschaftlichen Forschungszweiges Synergetik begründet wie sie u.a. von dem deutschen Physiker Hermann Haken erforscht und beschrieben worden sind. In einem meditativ entspannten Zusand wird die innere Energiestruktur in einem freilaufenden Prozeß von Bildern, Gefühlen, Körperempfindungen und Gedanken aufgespürt und bewußt wahrgenommen.

Die assoziativ verknüpften Bilder und Erlebnisse werden untereinander und mit dem ,,Bewußten, handlungskompetenten Ich" in Interaktion gebracht. (Musik, Geräusche, Dialoge, Konfrontationen, Rückkoppelungen, Atemeinsatz, etc.)
Dadurch kommt nach den Gesetzmäßigkeiten der Synergetik ein Selbstorganisationsprozeß in Gang, der durch Ladungsausgleich und verstärkten Energiefluß eine "wie von unsichtbarer Hand bewirkte" in den inneren Bildern überprüfbare höherwertige (= differenziertere und integriertere) Energiestruktur hervorbringt.
Dies geschieht jenseits von den einzelnen in der Identifikatin der KlientIn zum Ausdruck kommenden Inhalten ihrer Energiemuster, obwohl diese für sie subjektiv wichtig sind. Das, was sich in der Neuorganisation konstelliert ist ja ein "Nicht Vorher Gesehenes", analog dem künstlerischen Produkt im künstlerischen Prozeß:
,,Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Einzelteile"!

Der Selbstorganisationsprozeß hat die Organisation von Information zum Gegenstand. Die Grundlage dieser Ordnungsbildung liegt auf der energetischen Ebene der Lebenskräfte. Sie ereignet sich in ihrer Gesamtheit im Spannunsfeld zwischen der "Evolutionären Weisheit", die in jedem Menschen wirkt, die grundsätzliche Lebensbejahung ist und der Identifikation mit einschränkenden Energiemustern, die fälschlicherweise zunächst für das Ganze gehalten werden.
Die Synergetik Therapie fördert in der Kongruenz von Weg und Ziel, die individuelle Differenzierung des Einzelnen in der Ausrichtung auf ein sich dynamisch entwickelndes, immer zutreffenderes Selbstbild und führt ihn damit seiner vollen Selbstverantwortung zu, die er kreativ als Teil des Ganzen in eigener Freiheit ausgestaltet.
Die Synergetik Therapie ist keiner speziellen Weltanschauung verpflichtet.

Die Synergetik Therapeutin unterstützt alle Bemühungen der Klientln ohne einen Weg oder ein Ziel vorzugeben.

Sie unterstützt diese bei der bewußten Wahr-Nehmung, Entwicklung und Erweiterung ihrer Qualitäten und Fähigkeiten. Die Auflösung von körperlichen Einschränkungen und Symptomen kann bei dieser Selbst-Entwicklungsarbeit ebenfalls geschehen.

Sie läßt über Projektionsangebote die energetische Wirklichkeit ihrer Innenwelt sichtbar werden, gibt kreative Anregungen, um den sich ausbildenden Selbstorganisationsprozess zu fördern, der von einem sich verstärkenden Energiefluß begleitet wird und unterstützt sie ohne inhaltliche Bewertungen in ihrem individuellen Handeln und Entscheiden.

Die Synergetik Therapeutin arbeitet mit KlientInnen im Sinn einer "Begleitung zum Höchsten hin". Die Klientln kann so bis in die Erfahrungsbereiche echter re-ligio (= Rückbindung an das Göttliche) gelangen, wo im ursprünglichen Sinn All-Einheit, Verbundenheit mit dem Göttlichen zu einer Erfahrungstatsache wird, d.h. im unmittelbar Erleben zugänglich.

Bei der Synergetik Therapie werden keine Diagnosen gestellt oder Therapien im medizinischen Sinne durchgeführt.
Es wird keine Heilkunde im Sinne des Heilpraktikergesetzes praktiziert.
Synergetik Therapie ist keine Psychotherapie.
Synergetik Therapie ist ein neu definiertes Erfahrungsfeld. Es dient der Ergänzung und Bereicherung der vorhandenen Angebote.

Sollte diese allgemeine Einführung in Ihnen die Lust geweckt haben ausprobieren zu wollen, wie Sie sich Selbst mit dieser Unterstützung begegnen können, geht es folgendermaßen weiter:

Konkretes Vorgehen

  • Probesitzung
    Zunächst vereinbaren wir eine Probesitzung, die Ihrem praktischen Kennenlernen der Methode dient. Gleichzeitig vermittelt sie mir einen allgemeinen Überblick über Ihren Zugang zu Ihrer Innenwelt, über ihre Wahrnehmungsfähigkeit darin, über ihre Kraftquellen und Spannnungspotentiale.
    Auf dem Hintergrund dieser persönlichen Erfahrung können Sie sich als bewußt eigenverantwortlicher Mensch für ein weiterführendes

  • Synergetische Innenweltreise
    in meiner Begleitung entscheiden. Dafür treffen wir folgende Vereinbarung miteinander:

Vereinbarung zur Begleitung und Unterstützung eines Synergetischen Innenweltreise

  1. Der/die Klientln hat in der vorangegangenen Probesitzung die Herangehensweise der Synergetik Therapie kennengelernt. Er/Sie weiß, daß die Synergetik Therapeutin über keine medizinische Qualifikation verfügt. Deshalb entsteht bei ihm auch nicht der Eindruck, durch eine Medizinerin oder im medizinischen Sinn beraten zu werden. Mit dieser Therapie vereinbarung wird darüber hinaus keine Entscheidung getroffen, ob und in welchem Umfang medizinische oder psychotherapeutische Versorgung von der/dem KlintIn in Anspruch genommen werden soll und muß. Der/die KlientIn trägt für diese Entscheidung die alleinige Verantwortung.

  2. Im Zusammenhang mit der Synergetik Therapie werden keine Diagnosen oder Therapien im medizinischen Sinne durchgeführt oder Heilkunde im Sinne des Heilpraktikergesetzes betrieben.

  3. Synergetik Therapie ist keine Psychotherapie.

  4. Die Synergetik Therapeutin gibt kein Heilungsversprechen ab.

  5. Eine Sitzung dauert 2-3 Stunden. Das Honorar beträgt EURO 150,-

  6. Der/die KlientIn ist darüber informiert worden, daß alle Einzelsitzungen zu Forschungs- und Ausbildungszwecken auf Kassette aufgezeichnet werden können. Das Urheberrecht der Dokumentation besitzen KlientIn und Therapeutin. Auf die Aufzeichnung kann beidseitig verzichtet werden.

Ich habe alle Informationen detailliert durchgelesen und auftauchende Fragen mit meinerTherapeutin abgeklärt. Ich trage die volle Verantwortung für mich selbst.

Vereinbarung für eine Synergetische Innenweltreise

zwischen

und


KlientIn                        Therapeutin

Datum und Unterschriften


Synergetik-Therapie-Sitzungen

Mit meinen bisherigen Ausführungen sind sicherlich meine innere Ausrichtung und meine grundlegenden Einstellungen deutlich geworden, die, jenseits konkreter Techniken, die eigentlich tragende und wirkende Basis meiner Arbeit als Synergetik Therapeutin bilden und dem Verständnis und der Einordnung meines Tätigkeitsfeldes dienen.

Ich möchte nun ausführlicher auf konrete Interventionen eingehen, wie sie zur Unterstützung der Ausbildung des Synergetischen Prozesses als Kernstück meiner Arbeitsweise dienen.

Modellhafte Phasen in einer Synergetik-Therapie-Sitzung:

  1. Meditativer Zustand
  2. Suchen, Begegnen, Wahrnehmen, Erforschen einzelner Energiemuster
  3. Aufbau, Aufladung, Anreicherung des Selbstorganisationsprozessses durch assoziative Verbindungen, Ausweitung auf selbstähnliche Energiemuster, Rückkoppelungen
  4. Neuorganisation der Energiestruktur im Kipppunkt, Transformation von Einschränkungen
  5. Wahr-nehmen des "Nicht Vorher Gesehenen", Übertragung auf neue Situationen, "Zukunftsreise"
  6. Stille

Modellhafte Interventionen:

  1. alle Dialoge in direktem Ansprechen im "Hier und Jetzt", statt "man" Formulierungen: Sage es ihr/ihm direkt! - Sprich es/ihn direkt an! (Menschen, Gegenstände, Räume.. Das direkte Ansprechen bezieht sich auf alles, was auftaucht!)

  2. Mit meiner Stimme mehr lautmalerisch begleitendes, Präsenz ausdrückendes oder einfühlendes, bestätigendes, ermutigendes Hm...!-Mhm...! - u.ä.

  3. alle einzelnen Energiemuster auf allen Ausdrucksebenen klar herausarbeiten:

    • Innere Bilder (reale Erinnerungen, Reinkarnationsbilder, Phantasiebilder und Symbole, innere Persönlichkeitsanteile, innere Instanzen, etc.)
    • Gefühle (Wut, Traurigkeit, Verzweiflung, Trotz, Freude, Schmerz, Sehnsucht, etc.)
    • Gedanken (Glaubenssätze, Überzeugungen, Sinn, Bedeutung, Interpretationen etc.)
    • Körperempfindungen und -reaktionen (Spannung, Schmerz, Wärme, Kälte, Ausdehnung, Zittern, Druck, Bewegung, etc.)

    Es bieten sich dafür vielfältige unspezifische Fragen und Vorschläge an: Geh mal näher ran.- Schau ihm in die Augen.- Berühre ihn mal.- Sprich ihn mal an. - Sag es ihm/Frag ihn direkt. - Er soll es deutlicher sagen. Wie alt ist Sie? - Wie sieht sie aus? - Welche Ausstrahlung hat sie? Wie sieht die Umgebung aus? - Wie ist ihr Grundlebensgefühl? - Wer könnte ihr jetzt weiterhelfen?... etc.

    Sollte die Klientln irgendwo Verständnisschwierigkeiten haben, interpretiere, deute oder diskutiere ich nicht mit ihr. Ich rege sie an, sich bei ihrer Innenwelt Auskunft zu holen, bei Ihren inneren Figuren nachzufragen, sich von ihnen beraten zu lassen, von ihnen Hinweise zu erbitten:

    Was meinst Du damit, Madonna? - Was genau soll ich an dieser Erfahrung wahrnehmen? - Bitte zeige es mir so, daß ich es wirklich verstehen kann! - Drücke es bitte so aus, daß es mir klar wird!

  4. Zu vertieftem Wahr-nehmen, sich Hingeben anregen:
    Du kannst der Angst sagen, daß Du sie wahr-nimmst... - Spür einmal, ob Du ihr so etwas sagen magst wie: Angst, Du gehörst auch zu mir... - Du bist ein Teil von mtr... - Angst, ich vertraue mich Dir an...

  5. Musik, Klangbilder, Geräusche zur Unterstützung des in Gang Kommens und Haltens des Synergetischen Prozesses im Fluß des "ewigen Hier und Jetzt" des "Energiesignals" bis zum eigenständigen Kipppunkt.

  6. Musik zur Vertiefung, Intensivierung der sich gerade andeutenden energetischen Qualität. "Mask" von Vangelis bei heftigen, aggressiven Erfahrungen... - Flötenquartett von Mozart bei schmelzender Traurigkeit...

  7. Angebot einer Projektionsfläche, wenn nichts in Gang kommt, der Prozeß stockt. Schritte einspielen, von der Geräusche CD, Schau, mal, wer da kommt... - Frag ihn/sie, ob er eine Botschaft, einen Hinweis für Dich hat, ob er Dir etwas zeigen möchte, was für Dich jetzt wichtig ist...

  8. Konfrontation und Vernetzung aller "Energiemuster" innerhalb einer und quer durch die verschiedenen Ausdrucksebenen, damit sich die Energiestruktur durch selbstähnliche Muster anreichert und zum Kipppunkt kommt.
    Frage doch einmal diesen groben Rüpell wen er aus Deiner Innenwelt noch kennt? - Mit wem ist er befreundet? Musik einspielen, die der energetischen Situation entspricht & diese in einem andern Kontext erneut einspielen.
    Schau doch einmal, wie sich das anfühlt, was geschieht, wenn Du diese Elfe einmal mitnimmst in diese rotbraune Landschaft mit den Elefanten oder frage sie selbst, wohin sie jetzt gerne möchte...?

  9. Rückkoppelungen
    Du könntest diesen Drachen bitten jetzt noch einmal mitzukommen zu der Baustelle in dem Krater, wo das Wasser auf der Rutschbahn abgestellt ist... Eine Situation auszusuchen aus Deiner heutigen Sitzung, auf die er Lust hat, wo er gerne mitspielen möchte...

  10. Energiefluß verstärken durch Atem, Stimme, Bewegung:
    • stärker atmen (Rebirthing)
    • Töne ausdrücken, Wörter, Sätze kommen lassen und ausdrücken
    • Mustersätze mehrmals und laut wiederholen
    • Bewegungsimpuls, Gesten verstärken
    • Schlagen mit dem Dhyando

  11. "Farbe einfließen lassen"
    Kurz vor dem Kipppunkt fehlt manchmal nur noch ein Hauch von einer Qualität. Gestalt fragen: Was brauchst Du jetzt? Und wenn diese Qualität eine Farbe hätte? Aus dem Kosmos erbitten, über das Scheitelchakra einfließen lassen..

  12. Bildveränderung als Überprüfungskriterium für den Grad der Transformation, Anfangsbilder - Schlußbild
Ich halte die Klientln immer an, alles, was in ihrer Innenwelt auftaucht direkt, d.h. in der Ich-Form anzusprechen. So kann sie ihre "Innere Wirklichkeit" als energetisch gegenwärtige im "Hier und Jetzt" lebendig erleben. Gleichzeitig wird damit dem Ausweichen in ein blasses, abstraktes "Reden über" der Boden entzogen. Ich sage ihr, ich bin nur die Zuhörerin, sie möge bitte direkt mit den auftauchenden Energiebildern sprechen, mit den Personen, Körperempfindungen, Gefühlen, etc. und diesen ihre Wahrnehmung, ihr Erleben mit Ihnen erzählen, Fragen stellen, etc. Auch wenn sie beispielsweise mit einer Gestalt nicht reden will, sotl sie dies der Gestalt sagen. Auch damit geschieht ja dann eine direkte Interaktion! Ebenso ist es förderlich nachzufragen, was die innere Gestalt antwortet, wie sie reagiert, welchen Gesichtsausdruck, welche Ausstrahlung sie hat. Die Klientin kann vorübergehend mit ihrem Bewußtsein in diese Gestalt hineinschlüpfen, aus ihrer Perspektive wahrnehmen, Begegnungen erleben... Es ist auch hilfreich "verrückte", humorvolle, absurde, witzige Konfrontationen und Zusammentreffen zu inszenieren, Gestalten aus unterschiedlichen Szenen, die scheinbar keinen Zusammenhang haben zusammenzubringen... Die KlientIn kann auch mit ihrem heutigen, erwachsenen Bewußtsein in Szenen aus ihrer Kindheit einsteigen und dort aus ihrer heutigen Perspektive intervenieren... Indem auftauchende innere Figuren wahr-genommen werden, kennengelernt werden und in neue, andere Handlungszusammnhänge gebracht werden, entsteht in der Innenwelt "deterministisches Chaos".

Es geht bei diesen Neuinszenierungen nicht darum etwas Sinnvolles zu inszenieren, sondern die vorhandene Struktur "aufzuweichen", so daß sie sich nicht mehr in der alten, einschränkenden, evtl. sogar krankheitsmitbedingenden Anordnung aufrechterhalten kann. Besonders bewährt haben sich dabei humorvolle und absurde Inszenierungen, sofern sich die Klientln dazu anregen läßt.

Der Weg führt uns immer entlang des sich gerade manifestierenden stärksten "Energiesignals". Grundsätzlich unterstütze ich die handelnde Ich-Struktur der Klientin.

Als Therapeutin kann ich auch meine eigene Energie zeitweise in den Prozeß hineingeben, indem ich vorhandene, sich schwach erst andeutende Impulse ermutige, verstärke, z.B. Ja, trau Dich mal! Was möchtest Du tun?, Spür einmal genau hin!, Bleib mal mit Deiner Aufmerksamkeit bei...

Nur wenn von ihr keine eigenen Impulse mehr kommen, mache ich Vorschläge, die mehrere Wahlmöglichkeiten enthalten, auch wiedersprüchlich sein können (Symmetriebrechung!) Auch hier ist nicht der Inhalt entscheidend, sondern, daß sie eine Anregung, die für sie "paßt" aufgreifen kann, in ihrem Material wieder Resonanz entsteht, der Prozeß weiter in Gang kommt.

Ich nehme eine innere Haltung der wachen Gelassenheit ein und folge ihr aufmerksam und neugierig auch auf evtl. sehr verschlungenen Pfaden, die mir zunächst intellektuell möglicherweise völlig sinnlos, absurd, phantastisch, abwegig zusammenhanglos etc. zu sein scheinen.

Es geht nicht um meine Vorstellungen, Phantasien oder Interpretationen, sondern ausschließlich um die energetische Wirklichkeit der KlientIn im "Hier und Jetzt" als der einzig "wirklich" verfügbaren Realität. Anliegen dieser "Suchbewegung" ist das immer klarere sich Ausdrücken lassen, "Herausarbeiten", sich Aufladen lassen der übergreifenden, verbindenden, bzw. einengenden oder verzerrenden Energiestruktur, die sich in vielfältig selbstähnlichen Energiemustern aufbaut, ausdrückt.

Rückkoppelungsschleifen sind ein weiteres Mittel, um die Vernetzung zu sättigen, um neues Verhaltensmöglichkeiten zu erforschen. Die Klientln kann eine schwierige, vielleicht sehr traurige Gestalt bitten, eine "Zeitreise" zu machen, ihre "Geschichte" verändern, anders handeln, wieder zurückspringen in die alte Situation... anhand der Bildern nachprüfen welche Veränderungen sich ereignet haben...

Ist eine Muster gekippt, gehen wir nochmals in die vorangegangenen Situationen und schauen nach, wie diese jetzt mit der veränderten Perspektive aussehen...

Eine Sitzung ist dann zu Ende, wenn eine deutliche, umfangreiche Transformation stattgefunden hat. Dieser Vorgang dauert erfahrungsgemäß zwischen 1,5 und 2 Stunden. Die Bildveränderungen dienen dabei als zuverlässiges Überprüfungskriterium.

Ist dies nicht hinreichend geschehen haben die Muster dieser Struktur noch weitere Verknüpfungen oder tieferliegende Hintergründe, die noch nicht erreicht worden sind und die noch aufgesucht werden müssen. Dafür empfiehlt es sich, mit den "Hauptbeteiligten" entsprechende Vereinbarungen zu treffen und sich ihr Einverständnis und ihre Bereitschaft zu weiterer Begegnung bestätigen zu lassen (Kopfnicken, verbal).

Zusammenfassung zum Synergetischen Prozess:

Die Arbeitsebene der Synergetik Therapei sind die Erfahrungen in der Innenwelt:
Bilder, Gefühle, Körperempfindungen, Gedanken. Wir arbeiten assoziativ dem jeweils stärksten "Energiesignal" folgend auf allen "Bühnen" auf denen sich die KlintIn gerade "darstellt": Phantasien, Erinnerungen, "Kostümfilme" (auch gerne "Reinkarnationen" genannt), Alltägserfahrungen. Alle diese Schauplätze sind gleich-gültig.

Die vorhandene Struktur wird durch schrittweise Interaktion und Konfrontation der Energiemuster untereinander und mit dem Bewußtsein in einen Zustand der Fluktuation gebracht, in der Selbstorganisationsterminologie "deterministisches Chaos" genannt. Die handelnde Struktur des "Bewußten Ich" der Klientln ist die Basis und das Zentrum. Sie behält gemäß Ihren Impulsen ständig die Verantwortung für Ihr aktives Handeln und Entscheiden. Die neue Struktur entsteht als Ergebnis des Selbstorganisationsprozesses "von alleine" und kann in keiner Weise von der Therapeutin vorgegeben werden. Die Synergetik Therapeutin steht der Klientln wertungsfrei begleitend und unterstützend in deren Prozess zur Seite.